Was macht ein Bitcoin Zahlungsanbieter?

This post is also available in: Englisch

Was ist ein Bitcoin Zahlungsanbieter?

Wenn ein Händler sich dazu entschließt Bitcoin und Kryptowährungen in seinem Shop zu akzeptieren, dann möchte er neue Kunden gewinnen.

Als Händler möchte man sich um die eigene Kernkompetenz kümmern. Die liegt im Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet. Die Kernkompetenz eines Payment Providers liegt in der Zahlungsabwicklung zwischen dem Kunden und dem Händler.

Aufgabe eines Bitcoin Zahlungsanbieter

Für die technischen Zahlungsabwicklung wird die Bezahlmethode Bitcoin in die Auswahlseite der Bezahlmethoden eingebunden.

Der Bitcoin Zahlungsanbieter erhält von der Shop-Software den Kaufbetrag in Euro mitgeteilt und erfragt bei einer Bitcoin Börse den aktuellen Wechselkurs zwischen Euro und Bitcoin an.

Gleichzeitig wird eine neue Bitcoin Adresse generiert, welche ausschließlich für diese Bestellung verwendet wird. Zusammen mit dem ermittelten Bitcoinbetrag wird diese Adresse, in Form eines QR-Code, dem Käufer auf der Webseite des Shops präsentiert.

Die angezeigte Seite mit dem QR-Code wird als Payment-Page oder Bezahlseite bezeichnet. Diese Payment Page kann im Design des Bitcoin Zahlungsanbieter, als auch im Design des Shops gehalten sein.

Auf der Payment Page wird in der Regel auch eine ablaufende Uhr angezeigt, welche angibt, wie lange diese Transaktion gültig ist. Dadurch wird der Volatilität des Bitcoinkurses Rechnung getragen. In der Regel ist die Gültigkeit auf 15 Minuten beschränkt. Innerhalb dieses Zeitraums wird der Umrechnungskurs dem Kunden gegenüber garantiert. Nach Ablauf dieser Zeit wird der Wechselkurs neu berechnet.

Um zu erkennen, ob der Kunde die Zahlung ausgeführt hat, überwacht der Bitcoin Zahlungsanbieter den Mempool bzw. die Blockchain.

Wird die Transaktion im Mempool entdeckt, wechselt die Anzeige der Payment Page und der Käufer erhält die Mitteilung, dass die Zahlung unterwegs ist:

Bitcoin Zahlungsanbieter
Bestätigung der erfolgreichen Bezahlung durch den Bitcoin Zahlungsanbieter

Der Bitcoin Zahlungsanbieter übernimmt die Zuordnung des Zahlungseingangs mit der Bestellung im Online Shop. Nach erfolgreicher Zahlung erfolgt die Rückmeldung an den Shop bzw. an das Warenwirtschaftssystem, um die Auslieferung der Ware oder die Leistungen zur Verfügung zu stellen.

Technische Integration und Shopmodule

Die technische Integration der Zahlmethode Bitcoin und andere Kryptowährungen ist genau so einfach, wie die Integration von anderen Bezahlmethoden.

Bitcoin Zahlungsanbieter stellen entsprechende API-Schnittstellen und Shopmodule für die gängigsten Shop-Software Lösungen zur Verfügung.

Wer bereits in seinen Online-Shop Zahlungssysteme technisch integriert hat, wird mit der Integration von Bitcoin keinerlei Probleme haben.

Buchhaltung und Volatilität

Die starke Volatilität des Bitcoinkurses und wie man Bitcoin in seine Buchhaltung einbindet, wirken für einige Händler am Anfang abschreckend.

Doch dieses Problem wird von zahlreichen Bitcoin Zahlungsanbieter in der Form gelöst, dass eine Abrechnung und Zahlungsgarantie in Euro erbracht wird.

Wenn in einem Shop das gekaufte Produkt für den Endkunden €50,- kostet, so erhält der Shopbetreiber diesen Betrag, nach Abzug einer Servicegebühr, in Euro ausbezahlt.  

Durch die Zahlungsgarantie, werden jegliche Kursveränderungen vom Bitcoin Zahlungsanbieter getragen.

Wie bei Abrechnungen für Kreditkarte und Paypal erhält der Händler eine Abrechnung des Bitcoin Zahlungsanbieter über die Bitcoin Umsätze inklusive Auszahlung auf das Bankkonto. Somit ist eine buchhalterische Erfassung der getätigten Umsätze kein Problem und es besteht keinerlei Volatilitätsrisiko.

Zusätzliche Kryptowährungen akzeptieren

Bitcoin ist die größte, bekannteste und am meist verbreiteste Kryptowährung. Wer sich dafür entschieden hat, in seinem Shop Kryptowährungen zu akzeptieren, kommt an Bitcoin nicht herum.

Doch gibt es noch zahlreiche weitere Kryptowährungen, welche sich ebenfalls auf die Zahlungsabwicklung spezialisiert haben. 

Als die wichtigsten Coins lassen sich dabei nennen: Bitcoin, Bitcoin Cash, Dash, Litecoin, Lightning und Ethereum. Die einzelnen Unterschiede sind vorwiegend technischer Natur und haben für einzelne Geschäftsmodelle individuelle Vor- und Nachteile.

In dem Beitrag „Welche Kryptowährung akzeptieren“ erfährst Du, auf was Du bei der Auswahl der Kryptowährungen für Dein Geschäftsmodell achten musst.

In dem Beitrag „Kryptowährung als Zahlungsmittel“ werden die einzelnen Kryptowährungen näher vorgestellt und die Besonderheiten für die Bezahlung genauer betrachtet.

An dieser Stelle lässt sich sagen, dass es für einen Händler von Vorteil sein kann, wenn man neben Bitcoin noch ein paar weitere Kryptowährungen für seine Kunden anbietet. Doch sollte die Auswahl auch nicht zu umfangreich sein, um die Kunden nicht mehr zu verwirren.

Bietet man ein spezielles Produkt an, welches sich gezielt an eine technikaffine Zielgruppe richtet, so kann man eine größere Auswahl anbieten. Richten sich die Produkte vorwiegend an den Massenmarkt, so ist eine reduzierte und vereinfachte Auswahl empfehlenswert.

Gebühren

Seitens der Bitcoin Zahlungsanbieter werden in der Regel zwei Gebührenarten erhoben. Die eine Gebühr ist für die Erbringung der technischen Zahlungsabwicklung und beträgt zwischen 0,5% bis 1% des Umsatzvolumens (Clearing Volume).

Eine zweite Gebühr ist eine Auszahlungsgebühr (Settlement Fee). Die Auszahlungsgebühr setzt sich aus der Gebühr für die Auszahlungsmethode und der Umrechnungsgebühr zusammen.

Das Guthaben des Händlers beim Bitcoin Zahlungsanbieter wird in der jeweiligen Kryptowährung geführt. Man kann sich dieses Guthaben als Kryptowährung auszahlen lassen oder auch in Euro (Fiat-Währung) an sein eigenes Bankkonto.

Für die Umrechnung des Kryptoguthaben in Euro wird dann eine Umrechnungsgebühr erhoben.

Je nach gewünschten Auszahlungsmethode können ebenfalls unterschiedliche Gebühren erhoben werden. Als Auszahlungsmethode werden in der Regel Bitcoin und Banküberweisung angeboten. Einige Bitcoin Zahlungsanbieter bieten aber auch Auszahlungen an ein PayPal-Konto oder auf eine Debitkarte an.

Die Umrechnungsgebühr und die Gebühr für die Auszahlungsmethode werden meistens zusammengefasst als Auszahlungsgebühr bezeichnet.

Die Auszahlungsgebühr in Kryptowährungen sind bei allen Anbietern kostenlos. Für die Auszahlungen auf ein Bankkonto werden Gebühren von 1% bis 2% erhoben. Auszahlungen an PayPal oder an eine Debitkarte sind etwas höher.

Legitimationsprüfung  

Um Zahlungen in seinem Shop zu akzeptieren, muss der Händler Unterlagen über sein Unternehmen zur Verfügung stellen. Diese sogenannte Legitimationsprüfung und KYC-Prüfung umfasst neben den Geschäftsunterlagen auch die Prüfung des Geschäftsmodell. Eine Vorgehensweise, die jeder Händler bereits aus dem Akzeptanzverfahren für Kreditkarte oder PayPal kennt.

Die gleichen Prüfungsanforderungen werden seitens der Bitcoin Zahlungsanbieter auch an die Händler gestellt. Möchte ein Händler eine Auszahlung in Fiat auf sein Bankkonto erhalten, so ist diese Prüfung rechtlich vorgeschrieben.

Früher war die Prüfung auf die Händler beschränkt, die eine Auszahlung in Fiat-Währungen wollten und bei Auszahlungen per Kryptowährungen wurde darauf verzichtet.

Mittlerweile hat es sich durchgesetzt, dass bei allen Händlern eine Prüfung vorgenommen wird. Ausschliesslich bei BtcPayServer wird auf eine Prüfung verzichtet.

Alle anderen Payment Provider nehmen die Prüfungen vor, wobei die der Umfang der eingereichten Unterlagen an Umsätze und Auszahlungslimits gekoppelt ist.

Anbietervergleich

Bevor man sich auf die Suche nach dem geeigneten Bitcoin Zahlungsanbieter macht, sollte man sich als Händler über die Anforderungen ein paar Gedanken machen.

Welche Anforderungen soll der Bitcoin Zahlungsanbieter erfüllen?

  • Welche Kryptowährungen will ich akzeptieren?
  • Wird ein Shopmodul für meinen Online-Shop angeboten?
  • Möchte ich eine Auszahlung in Bitcoin oder in Euro auf mein Bankkonto?
  • Welche Kosten entstehen für mich als Händler?

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Bitcoin Zahlungsanbieter, welche die Zahlungsabwicklung von Kryptowährungen unterstützen. Es gibt weltweit agierende Anbieter und Nischenanbieter, die sich auf Spezialanwendungen fokussiert haben.

Die wichtigsten Bitcoin Zahlungsanbieter für europäische Händler werden in der folgenden Liste kurz dargestellt.

Bitpay

Bitpay ist einer der größten und bekanntesten Bitcoin Zahlungsanbieter und wird von den meisten Händlern weltweit genutzt. Bitpay unterstützt die Kryptowährungen Bitcoin und Bitcoin Cash und zahlt die Umsätze entweder in Bitcoin oder in Euro aus.

Die Gebühren bei Bitpay betragen 1% des Umsatzes und für die Auszahlung wird keine weitere Gebühr erhoben.

BitPay akzeptiert ausschließlich Zahlungen, welche das BIP70-Protokoll unterstützen. Da nicht alle Bitcoin-Wallets dieses Protokoll unterstützen, kommt es zu Zahlungsabbrüchen bei Zahlern, die diese Wallets verwenden.

Ebenso hat BitPay angekündigt, sich ab 2020 aus dem deutschen Markt zurück zu ziehen. Ab diesem Zeitpunkt werden keine Händler aus Deutschland mehr akzeptiert. Begründet wird dies über die unklare Rechtslage in Deutschland bezüglich der Verwahrvorschriften von Bitcoin für seine Händler.

Händler die BitPay bereits als Zahlungsanbieter genutzt haben, können sehr einfach auf die Lösung von BTCPay Server (siehe unten) wechseln, da es auf die gleiche technische API Schnittstelle beruht.

Coinpayments

Coinpayments ist der Anbieter mit der umfangreichsten Auswahl an akzeptierten Kryptowährungen. Wer seinen Kunden eine nahezu vollständige Auswahl aller verfügbaren Kryptowährungen anbieten will, wird bei Coinpayments fündig.

Die Auszahlung erfolgt ebenfalls ausschliesslich in Kryptowährungen. Eine Auszahlung an ein Bankkonto in Euro ist nicht möglich.

Man kann die Zahlungseingänge von den verschiedenen Währungen zum Beispiel in Bitcoin wechseln lassen und sich seine Umsätze dann in Bitcoin auszahlen lassen.

CoinGate

Auch Coingate überzeugt mit einer umfangreichen Auswahl von über 50 verschiedenen Kryptowährungen. Unterstützt werde alle für die Zahlungsabwicklung relevanten Kryptowährungen. Besonders erwähnenswert ist es, dass Coingate Lightning Zahlungen unterstützt.

BtcPay Server

Mit dem BtcPay Server ist man selber sein eigener Payment Provider. Es handelt sich dabei um eine kostenlose Open Source Software, die man sich selber auf seinen Server installieren und nutzen kann. Entsprechend ist eine Legitimationsprüfung nicht erforderlich und es entstehen keinerlei Gebühren.

Der BtcPay Server unterstützt die Bezahlmethoden Bitcoin und Lightning. Weitere Bezahlmethoden können optional hinzugefügt werden.

OpenNode

OpenNode ist spezialisiert auf die Zahlungsabwicklung für Bitcoin und Lightning Zahlungen. Besonders Im Bereich von Lightning Zahlungen hat sich OpenNode einen guten Ruf erarbeitet und überzeugt mit branchenspezifische Lösungen.

Zusammenfassung

Eine komplette Auflistung und einer ausführlichen Beschreibung weitere Bitcoin Zahlungsanbieter findest Du unter Coinpages Zahlungsanbieter

Zusammengefasst erbringt ein Bitcoin Zahlungsanbieter die folgenden Dienstleistungen für einen Händler:

  • technische Schnittstelle und Shopmodule
  • technische Abwicklung der Bitcoin Bezahlung
  • automatische Umrechnung des Euro-Preises in den jeweiligen Bitcoin-Preis auf Basis des aktuellen Bitcoin-Kurses
  • Bitcoin-Bezahlseiten für eine kundenfreundliche Zahlungsabwicklung
  • die Bezahlseite inkl. einer individuellen Bitcoin-Adresse je Zahlvorgang und im QR-Format
  • Überwachung des Eingangs der Bitcoin bei der Bitcoin-Transaktions-Adresse
  • Abrechnung und Auszahlung auf das Bankkonto des Händlers in seiner Wunschwährung zB Euro, CHF, USD oder auch in Bitcoin

This post is also available in: Englisch

3 Comments

Leave a reply